12.04.2010

WeinZwoNull


Wein 2.0: Weindemokratie an der Ahr beim Deutzerhof

Das neue Vinum will modern sein, Trendsetzer werden und hat deshalb eine neue Idee in die Welt des Weines gesetzt - Zitat:

Man muß sich anmelden und darf dann per online - Abstimmung an wichtigen Phasen der Weinwerdung teilhaben. Die erste Entscheidung betraf vor ein paar Tagen die Reberziehung: Zwei kurze Bogenreben oder ein lange Bogenrebe ? Die Geschäftsidee dabei ist, daß jeder "Internetwinzer" wahlweise 3, 6, oder 12 Flaschen des gezwonullten Weines subskribieren muß, für ca. 20€ die Flasche. Dafür darf man dann auch bei der Ernte mitmachen und Faßproben des reifenden Weines ziehen.
Und wer ist nun das erste Weingut, bei dem die Weindemokratie ausgebrochen ist ? Ausgerechnet der Deutzerhof in Mayschoss an der Ahr, meinem nächstgelegenen Weinbaugebiet. Und da noch in meinem Lieblingsort ! Der Deutzerhof von Johann und Wolfgang Hehle liegt mitten im Mayschosser Weinpanorama. Recht vornehm übrigens, mit Jaguar vor der Tür. Initiator der ganzen Aktion ist Carsten Sebastian Henn, Weinournalist von der Ahr und Autor u.a. der kulinarischen Julius Eichendorf Krimis, die im Weinmilieu des Ahrtals spielen und schön respektlos sind. Also, soll ich da mitmachen ? Ich hätt ja Lust 60€ zu investieren, schließlich gibts auch (irgendwann) dafür 3 Flaschen Ahr-Spätburgunder vom Mayschosser Mönchberg...

Kommentare:

  1. Irgendwann mache ich den Rotweinwanderweg. Mit einer kleinen Weinprobe!

    AntwortenLöschen
  2. hab ich auch überlegt, obwohl es da ja nicht wirklich was zu entscheiden gibt. Es ist ja wohl immer eine Variante die "Richtige", so wie die Hehles es sowieso machen würden.

    AntwortenLöschen
  3. Natürlich, aber vielleiht wirds ja interessant (+gesellig), wenn man sich mal vor Ort trifft.

    AntwortenLöschen