29.04.2010

Fundi - Der Wein mit Lehrauftrag

Die WM 2010 in Südafrika wird begleitet durch ein soziales Weinprojekt, oder besser ein weingestütztes Sozialprojekt mit dem Namen Fundi. Das heißt in der Zulu-Sprache "Lernender" und darum gehts auch. Zitat:
"2010 Nachwuchsweinkellner werden in einem neuartigen Ausbildungsprogramm für das WM-Jahr 2010 geschult. Im Rahmen des Projekts wurde von den Kapwinzern eine neue Premium-Rotweinlinie kreiert: „Fundi”, zu Deutsch „Lernender”. DieWeine der Fundi-Familie kommen von 6 namhaften Weinerzeugern: Anwilka, Hartenberg, Stellekaya, The Company of Wine People und Waterkloof/False Bay Vineyards. Sie wurden von der Cape Winemakers Guild (CWG) in Blindverkostungen unter den eingereichten Proben ausgewählt. 17.500 Fundi-6er-Weinkartons sollen bis zurWM im In- und Ausland verkauft werden. Der Erlös finanziert das Schulungsprogramm für 2010 Kandidaten aus sozial schwachen Milieus."


Ca. 50 Flaschen finanzieren einen Ausbildungsplatz. Die Ausbildung erfolgt in einer besonderen Methode durch die Verknüpfung bekannter Bilder mit neuen Inhalten (bush logic). Angelehnt an Südafrikas Tierwelt werden die Weinsorten beschrieben: So soll der Cabernet-Sauvignon mit seiner kraftvollen Art und dem großen Reifpotential an den Elefanten erinnern. Der Syrah - stark und im jugendlichen Stadium leicht aggressiv- ähnelt dem Rhinozerus, der Chardonnay widerspiegelt den Charakter eines Seeadlers. Das gefällt mir ! Hoffentlich wird durch die Aktion nicht eine Überkapazität an Sommeliers am Kap geschaffen.
Ich hab mir den "Fundi 2007" Wein von Anwilka gekauft (Bild oben), bei diesem Weingut sind zwei bekannte Namen aus Bordeaux mit im Spiel: Chateau Angelus und Bruno Prats (ex- Ch. Cos d´Estournel). Geöffnet wird er am Samstag, 1. Mai, in einer Simultanverkostung während der Internet-Wein-Show vom Winzerblogger Dirk Würtz "100 Grad Oechsle". Man kann da noch mitmachen, der Wein wird äußerst schnell verschickt.

Kommentare:

  1. Mal ein Einspruch zu diesem Fundi-Dings: Aus entrechteten Schwarzen werden Weindiener gemacht, die den weißen teuren Wein einschenken, nix geändert in Südafrika !

    AntwortenLöschen
  2. und Pinot Noir ist das Nilpferd: dickes Landtier, das im Wasser denkt, es sei ein Fisch.

    AntwortenLöschen
  3. gemach, gemach. Sicher kann man an dem ganzen auch was haarig finden. Ausbildung ausgerechnet im "Service", naja. Andererseits ist Weinkellner ja kein ehrenrühriger Job. Wenn man sich die sehr ausführliche website zum Projekt anschaut überwiegt das gute, m.E.

    AntwortenLöschen