26.04.2010

Weinwanderung an der Ahr

Wildschwein, Winzervesper, Wanderpass

Besser hätten das die Dernauer nicht machen können: Erst sorgen sie für Sonnenschein und blauen Himmel, stellen dann an den schönsten Aussichtspunken in den Weinbergen Tische und Stühle auf und lassen dort die örtlichen Winzer Weine und leckere Gericht verkaufen.

So geschehen beim 1. Dernauer Weinfrühling. Und damit man wirklich alle 8 Stationen aufsuchte, gab es sogar einen Pass zum abstempeln, gehört (in Deutschland) zur Wanderfolklore einfach dazu. Und da an der Ahr und auch in Dernau alles schön eng beisammen ist, war nicht sportliche Höchstleistung gefragt, sondern kulinarisches Durchhaltevermögen und auch (Wein)durst.

Denn es gab nicht nur Bratwurst, das Angebot war hochwertig und individuell aufgestellt und hatte Lokalbezug. Das Weingut Erwin Riske stellte einen rustikalen Ahrtaler Tapasteller zusammen, mit Schinken und Pastete vom Wildschwein, Rotweinsülze, Speck und Bergkäse. Bei Kreuzberg gab es Schmalzbrote und im mobilen Pizzaofen frischgebackene Winzerfladen, die Gutsschenke Meyer-Näkel servierte Wildschweinkoteletts vom Grill. Auch bei den Weinen gab es nicht nur den einfachen Winzerschoppen. Schon unten im Tal im Weingut Kreuzberg, wo ich mich sicherheitshalber vorher mit was Gutem eindecken wollte, beruhigte mich Paul Schneider aus der Kreuzberg-Crew: Am Kreuzbergstand gab es gut eingeschenkte Gläser mit dem Frühburgunder C und dem Devonschiefer Spätburgunder. Erfrischend waren mehrfach fruchtfrische Blanc de Noirs: Mangels Riesling & Co. machen sie ja an der Ahr auch ihren Weißwein aus roten Trauben. Im Dorf veranstaltete zu allem Überfluss die Dagernova-Winzergenossenschaft noch ihre Frühjahrweinpräsentation. Da mußte ich natürlich auch reinschauen und die drei Spitzenweine probieren, incl. Ahr Frühburgunder 2008 (24,90€). Alle sehr auf der samtig-fülligen Seite mit wohlkalkuliertem "Vanille-Küßchen" vom Barrique.

An der Ahr dominieren vor allem Weinfreunde aus dem Rheinland. Und weil die alle zurück nach Köln und Bonn fahren, wird es abends an der Ahr eher ruhig. Besser ist, und so hab ichs gemacht, nach einem solchen Marathon im Tal zu nächtigen und den Tag z. Bsp. in der Hofgartenschenke ausklingen zu lassen.

Genuß-Highlight : Top-Weine bei Kreuzberg direkt in den Reben

Kommentare:

  1. Da haben der Wetter Gott und Baccus ein Einsehen mit den Wandertrinkern gehabt. Sonne pur.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt. Lange nicht mehr an der Ahr gewesen...

    AntwortenLöschen
  3. Gut, daß der der Weindeuter da nicht allein tourte! Bei den Gegebenheiten mit der anderen Truppe, ich weiß nicht, wie es ihm da am Sonntag ergangen wäre. Ansonsten: die Ahr hat was zu bieten!!!

    AntwortenLöschen
  4. in Begleitung der Gattin + trotzdem natürlich (reichlich) verkostet. Die extra bei Kreuzberg gekaufte Flasche CaSaNova (der Cabernet von Kreuzberg) blieb allerdings zu.

    AntwortenLöschen
  5. Ist ja auch eine von mir geliebte Ecke (wohne nicht direkt im Tal, sondern eher am Rhein). Es ist landschaftlich und weinmäßig eben eine eigene kleine Welt. Macht immer Spaß !

    AntwortenLöschen
  6. Hoffentlich hattet Ihr in Dernau auch den Hofgarten / Weingut Meyer-Näkel besucht ;-)

    http://www.hofgarten-dernau.de/index2.php

    Ein Muss ! :-)

    Santé
    www.bordeaux-und-so.de

    AntwortenLöschen
  7. Der Näkelsche Hofgarten ist gut, noch schöner ist aber der Kreuzbergische Burggarten, der von Herrmann-Josef. Ist zwar "nur" eine Straußwirtschaft, aber äußerst schnuckelig...

    post hier:
    http://weindeuter.blogspot.com/search/label/Ahr

    AntwortenLöschen