20.04.2011

"Junge Winzer" bei Lidl


Im Badischen gibts sehr viel Wein. Die Winzer sind fleißig, die Sonne scheint zuverlässig, jede Menge Hektar stehen unter Reben. Wie soll das alles an den Trinker und die Trinkerin gebracht werden ?
Schon Fritz Keller hat mit seiner Edition Fritz Keller die Discountschiene genutzt und über Aldi Nord + Süd jede Menge Weiß-und Spätburgunder aus "Deutschlands Toskana" abgesetzt (klick hier).
Etwas ähnliches gibt es auch bei Lidl. Unter dem Label "Junge Winzer" werden aktuell ein Weißburgunder und ein Spätburgunder Rosé angeboten. Zitat:  "60 begeisterte Winzer der jungen Generation haben sich zur Aufgabe gemacht, den traditionellen Weinbau mit eigener Handschrift und neuem Profilzu weiter zu entwickeln". "Junge Winzer", das hört sich ja gut an, passt in die Zeit, soll wohl auch junge Käuferschichten ansprechen. Marketingmäßig flankiert wird das Ganze noch durch Kolja Kleberg, der als "Lidl - Genußscout" in den badischen Weinbergen der "Jungen Winzer" nach dem Rechten sieht (klick hier).
Vinifiziert werden die Weine allerdings, wie die Keller - Edition auch, im Badischen Winzerkeller in Breisach. Nur da scheint die erforderliche Logistik für die großen Mengen bereitzustehen. Da laufen überörtlich die genossenschaftlichen Weinfäden zusammen. Da werden hunderte verschiedener Weine gemacht, auch die Tropfen der "Jungen Winzer". Die sind also genaugenommen hier keine Winzer, sondern lediglich die Traubenlieferanten. Verramscht werden die Weine keineswegs, die Preise liegen mit 5,99€ bzw. 4,99€ knapp oberhalb vieler Einstiegsweine der Ortsgenossenschaften.

Zum Test des Weißburgunders bot sich spontan eine kleine Blindverkostung mit weiteren badischen Gewächsen an. Dabei die Weine:


Wein 1: Frische Nase, Cidre, viel Frucht, im Mund knackig, frische Säure, lebendig, offener Wein. Kam bei den mitverkostenden Frauen deutlich am Besten an (= Junge Winzer).
Wein 2: Verhaltener im Ton, etwas buttrige Nase, im Mund mehr Fett, cremiger, wenig Säure, im direkten Vergleich mit 1 fehlende Frucht und Frische. Fiel mit der Zeit eher ab (=Bickensohler).
Wein 3: differenzierte Nase, Birne Helene, frisches Heu, Melone, im Mund Schmelz, zarte Säure, mit der Zeit Öffnung in Richtung ätherisch - würzig. Machte auch noch im wärmeren Zustand Spaß und war Favorit der verkostenden Männern. Urteil der Frauen: "muffig" (=Heger).

Der Lidl ist nicht schlecht, ein guter Geradeauswein für Fruchttrinker. Natürlich spielt der jüngere Jahrgang (2010) beim "Junge Winzer" auch eine Rolle. Trotzdem greift mal wieder das Diktum des Genießers, wonach  der teurere Wein in der Regel auch aromatisch mehr zu bieten hat. Die Qualität des Heger, einem Top Winzer vom Kaiserstuhl, schlägt auch beim kleinen Kabinett durch.
Außer Konkurrenz, als Nachtisch sozusagen, gab es dann noch den "Junge Winzer" Spätburgunder Rosé 2010 (12% / 4,99€). Auch hier dominiert Frische direkte Frucht, schon knackig und trocken, schmeckt. 
Weißburgunder - Blindprobe:
mitverkostende Frauen sahen die "Jungen Winzer" vorn



Kommentare:

  1. Blindprobe naja, wenn der vom Heger in der langen flasche steckt.

    AntwortenLöschen
  2. Einspruch euer Ehren, der Hegerwein war natürlich von der Schlegelflasche umgefüllt worden.

    AntwortenLöschen
  3. Kürzlich einen Spätburgunder Rotwein der "jungen Winzer" von Lidl getrunken. Nach meinem Dafürhalten absolut schlechte Qualität. In dem Preissegement 5-6 Euro bekommt man wesentlich bessere Weine (z.B. "Laudum" bei EDEKA). Auch wenn grds. eine ganz andere Weinsorte aber rein von der Qualität und Preis-Leistungsverhältnis her...
    War bisher mit der Weinauswahl der Discounter Aldi & Lidl sehr unzufrieden, auch wenn ich denen öfters mal eine Chance gegeben habe. Aber, wie erwähnt, für 5-6 Euro bekommt man m.E. nach bei der Konkurrenz schon vernünftige Weine. Schade, dass dies nicht bei den obigen Discountern der Fall ist.

    AntwortenLöschen
  4. Habe einen Spätburgunder Rotein bei Lidl von den Jungen Winzern gekauft. Der Wein war ungenießbar ( Korkgeschmack ). Dies passiert bei Schraubverschluß nicht.
    Werde künftig meinen Wein wieder direkt beim Erzeuger einkaufen.

    AntwortenLöschen
  5. Also ich kann mich meinen Vorredner ganz und gar nicht anschließen, fand den Spätburgunder Rotwein von den Jungen Winzern ausgezeichnet.
    Zum Glück ist Geschmack ja streitbar :-)
    aber meiner Meinung stimmt hier der Preis und Geschmack auf jeden Fall.
    Korkig kann auch ein 30 Euro Wein schmecken...

    AntwortenLöschen
  6. heute gekauft, mir schmeckt er nicht und völlig überteuert.

    AntwortenLöschen
  7. ich habe weißwein getrunken, kann nur sagen dass es guter wein ist! wollte heut bei lidl kaufen aber leider hatten sie es nicht. schade

    AntwortenLöschen
  8. Den Spätburgunder von "Jungen Winzer" 2010 hat mir den Abend ruiniert.
    Schon nach dem öffnen der Flasche habe ich ein Schaum gesehen, nach dem Trinken ist mein Gaumen und Speiseröhre entbrannt! Was haben Sie da nur gegeben?! Echt ungenießbar.

    AntwortenLöschen
  9. Auch ich habe ein weißburgunder von "Jungen Winzer" bekommen - habe festgestellt das man höchstens damit einen Zwieibelsuppe machen kann....Korken lässt sich nicht sauber rausziehen, bricht ab, wein ist fürchtbar...
    Für das Geld bestelle ich lieber wieder beim Hersteller, bevorzuge dann doch "becksteiner Winzer"....

    AntwortenLöschen
  10. Johannes

    Bei einer Grillfeier habe ich neulich 2 Flaschen des Spätburgunder Rose' geleert.Ich fand ihn sehr angenehm und auch bekömmlich.
    Viele Weine verursachen mir übles Sodbrennen, oft schon nach einem Glas. Bei diesem Rose' hatte ich das nicht. Nach diesem "Kriterium" beurteile ich auch Weine. Was nützt mir ein edler Wein, wenn er mir auf den Magen schlägt!
    Ich muss aber sagen, dass ich eigentlich ein Biertrinker bin, wobei ich Wein einfach gemütlicher finde.

    AntwortenLöschen
  11. Spätburgunder Rotwein von den Jungen Winzern - absolut ungenießbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade - hätte ich vorher lesen sollen....
      Dem "ungenießbar" kann ich nur zustimmen.

      Löschen