03.05.2011

Südtirol Teil 1: Lagrein


Die "internationalen" Rebsorten wie Chardonnay, Sauvignon, Cabernet, Pinot - Noir haben zwar viel dazu beigetragen Südtirols Weinimage Ende der 80er Jahre aufzupolieren, in den letzten Jahren erlebt aber der  Lagrein, eine autochthone, charaktervolle Rebsorte, die in der Landeshauptstadt Bozen ihre Wurzeln hat, eine wahre Renaissance. Früher häufig als "Kretzer" roséfarben ausgebaut oder mit dem süffig leichten Vernatsch verschnitten, wird Lagrein heute rebsortenrein von vielen Winzerbetrieben auch als Riserva mit langer Fasslagerung angeboten.
Wie schmeckt Lagrein ? Auf dem Verkostungsprogramm standen 5 Kandidaten. Um eine gewisse Bandbreite zu haben wählte ich Weine aus drei Jahrgängen (´05/´07/´08), 2x Genossenschaftsweine, 2x renomierte Privatwinzer, 1x Klosterkellerei, Preise zwischen 15,90€ und 22,90€ und verschiedene Regionen: 1x Meran im oberen Etschtal, 1x Bozen, 2x Eppan, 1x Kaltern. Zur Orientierung hier ein link auf die interaktive Weinkarte Südtirol.
  1. „Segen“ Lagrein Riserva 2007 Weinkellerei Meran (13,5% / 15,60€) Wein aus der Toplinie der aufstrebenden Kellereigenossenschaft in Meran, die qualitativ Anschluß sucht an die Spitzenbetreibe südlich von Bozen. Warmer, kirschduftiger Wein, Tabakwürze, leichte Vanillesüße, feingeschmirgeltes Tannin, mundfüllend, über 3 Tage ein kräftiger, harmonisch ausbalancierter Wein. 92/100  = mein Favorit des Quintetts.
  2. "Mantsch" Lagrein Riserva 2007 Kellereigenossenschaft Schreckbichl/Colterenzio (13,5% / 15,90€) Große Genossenschaft mit 287 Mitgliedern und insges. 315 ha Rebfläche, ein bekannter Betrieb und unter Luis Raifer seit den 70er einer der Qualitätspioniere. Der "Mantsch" ist aus der  Praedium Linie, für die Lesegut von ausgesuchten Einzellagen rund um bekannte historische Ansitze und Weinhöfe gesondert gekeltert wird. Kein Fetter, klare Frucht, etwas Vanille, etwas Schoko, etwas Tannin, von allem etwas, wirkt dadurch aber auch etwas langweilig, mainstreamig. Hält am dritten Tag ein schönes Kirscharoma, baut aber auch ab. Appetitanregende Säure bereitete aber immerhin auf ein schönes herzhaftes Abendessen vor. 87/100
  3. "Abtei Muri" Riserva 2007 Lagrein Klosterkellerei Muri-Gries (13,5% / 22,90€) In Italien hochdekorierer Wein (3 Gläser Gambero Rosso, 5 Trauben im Duemilavini) aus dem bekannten Benedektinerkloster in Gries bei Bozen, dem Stammland des Lagrein. Feindifferenzierte Kräuternase, sehr elegant im Auftritt, Nase und Gaumen wirken wohlabgewogen, die Mönche geben kein lautes Frucht- und Gerbstoffkonzert. Am zweiten Tag interessante „helle“ Nase, fast wie ein reifer Apfel, auch Karamellbonbon, sehr transparent. Lagrein für Fortgeschrittene. 91/100
  4. "Rubatsch" Lagrein Manincor 2008 (13% / 15,90€) Spektakuläre, mit viel Geld vor einigen Jahren von Michael Graf Goëss-Enzenberg wiedererweckte Kellerei mit Blick auf den Kalterer See. Hier wird mit großem Aufwand biodynamisch produziert. Zu Beginn rauchige (Barrique)nase, im Mund packende frische Frucht, eingewickelt in herzhafte Säure. Erinnert im ersten Moment an einen kräftigen, "nordischen" Spätburgundertyp, etwa von Stodden an der Ahr. Herzhafter Wein, aber kein fetter Schmelzer, delikate Finesse. Hält sich auch nach 3 Tagen noch gut…89/100
  5. "Lagrein Gries" Riserva 2005 Josef Niedermayr Girlan (13% / 21,90€) Traditionsbetrieb aus Girlan südlich von Bozen. Sehr dunkelfarbig, kaum Anzeichen von Reife. Tiefer Duft nach Cassis und Kirsche, dazu Tabak, sehr bordeauxesk. Kraft im Mund, straff, noch deutliches Tannin. Herb, saftig, appetitlich, speichelfordernd. Keine Barriquesüße. Anspruchsvoller, kompromissloser Wein. 90/100

    Weitere Südtirolweine folgen: der exotische Gewürztraminer, die "internationalen" Flagschiffe aus Cabernet, Bergriesling etc.

    Südtiroler Rebenromatik:
    Schloß Englar in Eppan,
    im Hintergrund Girlan bei Bozen.

Kommentare:

  1. interessanter Artikel, fürs nächste Mal lade ich dich ein auch meinen Lagrein zu probieren-> Weingut Kiemberger Terlan. Schöne Grüße aus Südtirol

    AntwortenLöschen
  2. Gern ! Wenn man nur eine Woche vor Ort + eigentlich einen Wander- + Familienurlaub verbringt, kann man das Thema natürlich nur anreißen, liegt in der Natur der Sache.

    AntwortenLöschen
  3. Bei Capt.Cork gabs gestern einen "Amarone-Lagrein" von Kofler aus Terlan.

    AntwortenLöschen
  4. ja ich weiß, und heute hat er was über Gewürztraminer (Hugel/Elsaß). Unheimlich, dieser Gleichklang...

    AntwortenLöschen