12.07.2010

Bordeaux und Sushi


Dieser Kombination wurde eine Verkostung gewidmet ! Und die kalten Reis-Fisch-Gemüsehäppchen wurden nicht etwa zu weißem Wein aus dem Bordelais gereicht, nein, das line-up war komplett in rot gehalten, bis hin zum Sociando-Mallet 2004. Durchs Programm führte kein geringerer als Hendrik Thoma, alias "Obi-Wein Kenobi" aus Hamburg. Und alles auch noch im eigentlich bisher eher konservativ agierenden Mövenpick Weinkeller in Dortmund. Aber es passte natürlich zur schicken neuen Optik des Ladens, man will sich im Ruhrgebiet neu positionieren. 
Die gewagte Sushi Kombination machte (wieder mal) klar, daß man ausgetretene Geschmackspfade ruhig verlassen kann. Zwischen absoluten no-goes und den ewigen Standardkombinationen gibt es eine breite Grauzone für den experimentierfreudigen Speisen/Wein-Kombinierer.
  • Schon der solo getrunken etwas harte Chateau Reignac (21€) aus dem schwachen Jahr 2002 gewann mit dem Japanhäppchen an Geschmeidigkeit. 2004er Sociando-Mallet (43€) passte mit seiner kräftigen, jodig-salzigen, mineralischen und leicht pfeffrigen Note sehr gut. Auch der moderne frucht - und holzbetonte Clos Les Lunelles 2004 (34€), eine satte Parker/Rolland Bombe, ließ sich nicht schrecken und schmeckte besonders mit dem Maki-Sushi, hielt sogar der Anreicherung mit etwas Wasabi und Ingwer stand.
"Old - school Bordeaux" Sociando-Mallet trifft Sushi:
Ja darf das denn überhaupt ?







Nochmal Sushi-Bordeaux in HH mit Henssler Sushi (klick)


Kommentare:

  1. Sushi und rotwein - für mich erstmal unvorstellbar, diese Probe würde mich reizen. Für mich gibt es zum sushi bisher nur Kirin, Sapporo, Yebisu, grüner Tee, kalter Weizentee und Sake.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich war auch völlig überrascht von der Kombination von Sushi und rotem Bordeaux. Und zwar sehr positiv überrascht. Kaum zu glauben, wie diese Weine mit Sojasauce, Wasabi, Reis und Co harmonierten bzw. wie die Weine durch das Essen zulegten. Eigentlich "verstößt" diese Kombination gegen jedes Lehrbuchwissen - aber da sieht man, dass man immer wieder experimentieren muss.

    AntwortenLöschen
  3. Ja seid ihr denn alle verrückt geworden ?

    AntwortenLöschen