18.06.2011

Weinradler - Etappe : Abend in der Krone Assmanshausen


Wenn man viel strampelt, braucht der Körper abends was Gutes. Darum war das Etappenziel und Nachtquartier des ersten Tages auch die Krone in Assmannshausen. Ein altes Haus der Rheinromantik, Kaiserin Sissi hat dort geschlafen, auch der Heinz Rühmann. Der hat ja immerhin schon versucht, uns die alkoholische Gährung zu erklären. Darum war die erste Tat im Hotel auch eine kleine Verkostung. Ich hatte im Gepäck zum Glück noch eine Nahe -Wein von Martin Tesch. Der wurde als Aperitif auf dem kleinen Balkon mit Blick auf die Weinberge eingenommen. Ein lebhafter Erfrischer auf hohem Niveau.

Nahe - Wein, verkostet im Rheingau:
Trotzdem lecker
"St.Remigiusberg" Riesling 2010 Weingut Tesch Langenlonsheim / Nahe (12,5% / 12€ ab Weingut) Saftiger Apfel in der Nase. Jugendliche Frische, lebhafte Säure, knackig, Mineralik, Stein, Salz. Kompromissloser purer Wein.
Ein solches Gewächs regt den Appetit an. Weinradeln sowieso, darum war mein Weg wenige Meter hinab ins Erdgeschoß Richtung Restaurant. Auf dem Weg dorthin, über knarzige Holztreppen, lauern  hochherrschaftliche Sitzgruppen und große Tierköpfe an den Wänden. Das hat Atmosphäre, ist nachts auf dem Rückweg aber auch etwas unheimlich.

Das Restaurant positioniert sich, dem Ort entsprechend, als "Gourmetlokalität". Das Ambiente sehr traditionell, viel dunkles Holz, schummrig geradezu. Aber auch sehr lecker. Die Abfolge:
  • Brot, Cremes, pikante Kleinigkeiten
  • Garnelen in Kakaobohnen, Pekannußpesto mit Avocadosalat und Grapefruit
  • Kalbrbries mit Pinienkernpanada mit Limonen / Tomaten Risotto
  • Rehrücken mit Haselnußkruste auf Geneverrahm, Waldmeister - Kirschen, Pfifferlinge und Sesam-Schupfnudeln.
  • Riegel von Nougat und weißer Schoko, Pistazieneis, Rieslingsauce, Rhabarber, Mango

Fazit: Die Küche hat Vorliebe für nussig-herzhafte Aromen, passt zum barocken Umfeld, Highlight das Bries. Das war knusprig-kross außen, innen dann schmelzig. Das Reh mit den Kirschen perfekt. 
Weine dazu waren erst ein Rheingau Riesling von Prinz, dann (natürlich) ein Roter vom Hang hinterm Haus: "Assmannhäuser Höllenberg" 2008 Spätburgunder Alte Reben vom Weingut Mohr. Überraschend reichhaltig, rauchige Frucht und Dichte.


Kommentare:

  1. Stilvolles Menü. Aber wenn ich mir das Aufmacherbild ansehe: ich wusste ja, dass Du eigentlich mit dem Benz unterwegs bist...

    AntwortenLöschen
  2. Mit einer S-Klasse bekommt man automatisch auch ein Zimmer mit Rheinblick. Ich hatte aber "Weinbergblick" (Beweis Flaschenfoto), da rattert regelmäßig der Zug vorbei, auf dieser Rheinseite vorwiegend schwere und lange Güterzüge.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen