26.10.2010

Hollandweine - Licht und Schatten

Lekker: Apostelhoeve
Weinbau hat in den Niederlanden im Süden, in Limburg und Brabant eine gewisse Tradition. Weingärten gibt es aber im ganzen Land verteilt, Tüftler, Hobbywinzer, weinverrückte Milch - und Gemüsebauern nutzen das landwirtschaftliche Kow-How, um Trauben anzupflanzen und selber zu vinifizieren (zusammenfassend diese website: "Wijngaarden in Nederland".)
  • Das bekannteste und renommierteste Weingut ist immer noch Apostelhoeve der Familie Hulst. Das liegt ganz im Süden bei Maastricht, im "burgundischen" Teil der Niederlande. Apostelhoevewein gibt es seit den siebziger Jahren, hier wird auf 6 ha absolut professionell gearbeitet und das Potential der Gegend, Maastricht liegt auf der Höhe von Bonn, ausgeschöpft. Angepflanzt werden Müller-Thurgau, Auxerrois, Riesling und Pinot Gris. Verkostet wurde der Riesling Jg. 2009 (9,80€). Sehr hell in der Farbe, "weißgold", nur leichte gelbgrüne Reflexe. Schöne frische Frucht schon in der Nase, grüner knackiger Apfel und Pampelmuse, auch im Mund alle Sinne auf Frische, leichtgewichtig, belebend mit schöner Länge.

  • Mitten in den saftigen und gut gedüngten Äckern des Polderlandes in Westbeemster in Nordholland liegt der Beemsterwijngaard. Motto: "meer dan alleen kaas in de Beemster..." Seit Mai 1999 wird da unter dem Label La Voeb vinifiziert und abgefüllt. Und das aus so wohlklingenden Sorten wie Léon Millot, Triomph d'Alsace, Seyval Blanc, Kerner, Orion, Regent, Johanitter, Solaris, Rondo und Cabernet Cortes. Allesamt auf Pilzresistenz gezüchtet, der Wingert liegt 3,70 Meter unter dem Meeresspiegel. In einer Art Gemüsescheune werden die schmalen schlanken Flaschen verkauft. Natürlich ist das alles originell und mir auch sehr sympathisch, nur geschmeckt haben die beiden verkosteten Weine nicht, überhaupt nicht. War der Weiße (0,5l, 6,50€) gut runtergekühlt trotz beißender Säure noch genießbar, brach beim Roten (0,5l, 7,50€) ein übler Sauerkrautstinker durch, im Mund unharmonische Säure, bitter, kurz. Möglicherweise ein Fehler, der nicht für die gesamte Produktion steht.

Ist "Hollandwein" im kommen ? Jancis Robinson antwortet im Interview mit Nikos Wein- und Gourmetwelten auf die Frage nach ihrer Entdeckung des Jahres: "Ein holländischer Freund brachte mir 20 Weine aus den Niederlanden ins Languedoc. Ich war völlig überrascht. Dort hat es eine große Revolution gegeben. In England sind unsere Weine bis auf die Sparklings nicht besonders, aber diese waren wunderbar zu trinken. Sogar ein ziemlich guter Riesling war dabei !"
Hier auch ein aktueller Artikel aus dem Weserkurier ("Hasch + Heinecken"), da geht es um das Weingut Hesselink bei Winterswijk an der deutsch - niederländischen Grenze.


Niet zo lekker: La Voeb 



Kommentare:

  1. nicht alles was gut gemeint ist ist auch gut gemacht, sach ich da nur

    AntwortenLöschen
  2. Und man muß natürlich auch nicht überall Wein machen. Zumindest dann nicht auch kommerziell vertreiben und ja immerhin auch einen recht hohen Preis fordern, wenn ich mir die Tarife für die "halben" Flaschen so ansehe.

    AntwortenLöschen
  3. spannend - Danke, mal sehen ob was auf der ProWein zu entdecken ist.
    Weecks

    AntwortenLöschen