26.03.2010

Lidl Wein

2 Italiener mit großen Schildern


Ja, liebe Lohas und Scuppies aufgepasst, hier kommt mal wieder was über Wein vom Discounter, sogar von Lidl. Meinem Aufruf "Keine Euros für den ausbeuterischen, mitarbeiterbespitzelnden und in frühkapitalistischer Selbstherrlichkeit auftretenden Schwarz-Konzern" bin ich untreu geworden, aus reiner Chronistenpflicht...
Lidl versucht ja sein Image mit einer Genusskampagne hochzupushen (Genuß mit Stern). Beim Wein gibts jetzt das Label "Viajero = Der (Wein)reisende". Zitat:
"Das Viajero-Weinprojekt bringt für Lidl weltweit renommierte Weinmacher mit führenden Weinexperten zusammen. Das Ziel: Unseren Kunden besonders hochwertige und außergewöhnliche Weine anzubieten…"
Lidl kauft offenbar nicht nur ein, sondern mischt auch schon beim Produktionsprozess mit und läßt unabhängige Prüfinstitute ran. Das ganze wird auf dieser Seite ausführlich dargestellt. Die beiden ersten "Viajero-Weine" kommen aus Italien, einmal Nord, einmal Süd, haben große Schilder und ein "sehr gut" - Siegel von Meininger um den Hals. Soweit das Marketing - wie schmecken die beiden ?
  1. 2007er Valpolicella Classico Superiore Ripasso (7,99) der Tenuta Pule, ein 80ha Weingut mitten im Valpolicella Gebiet östlich des Gardasees. Der Wein ist geschmacklich vollkommen in Ordnung, schöner feiner Fruchtduft, seidiges Nasenparfüm. Im Mund sanft, angenehme, nicht aufdringliche Ripassosüße mit etwas fordernder Säure. Auch nach 24 Stunden noch eine runde Sache.
  2. 2008er Primitivo di Salento von Masseria di Metrano (6,99) aus Lecce in Apulien, ein "flying winemaker - Wein" - wie viele, auch berühmte, in Italien in letzer Zeit. Der Primitivo aus dem heißen Süden kommt natürlich mit mehr Power daher, dickfruchtig, relativ süß, zudem mit einer dicken Portion Kakao in der Nase, gute Länge. Hält sich sehr gut nach 24 Stunden in der offenen Flasche. Auch hier also ein absolut korrekter Wein. Wirkt vielleicht etwas "gemachter" als der Valpolicella, reiht sich aber völlig in die lange Reihe der vielen auch im Fachhandel angebotenen warmen (Frucht)Weine aus Süditalien, Südfrankreich und Spanien ein.
Trotzdem sollte man sowas natürlich im Fachhandel kaufen. In Verbindung mit einer Probe, die ja alle Händler regelmäßig anbieten. Macht einfach mehr Spaß und man hat einen ideellen Mehrwert, auch wenn man für eine vergleichbare Flasche mal ´nen  Euro mehr bezahlt.

Kommentare:

  1. Also sie schmecken, sind nicht zu teuer für die Qualität aber kaufen sollen wir sie nicht ?

    AntwortenLöschen
  2. Genau ! Außerdem noch ein Argument gegen die Beiden (gilt aber für Weine aus Discount allgemein): man kann nicht nachkaufen, wenn nach ein paar Tagen weg, dann weg. Und man kriegt in der Regel keine Folgejahrgänge bei solchen besonderen Angeboten. Das sind "Eintagsfliegen", man kann die Weine nicht über Jahre hinweg verfolgen, was ja auch seinen Reiz hat.

    AntwortenLöschen
  3. Bin ich eine Scuppie ? Na ich weiß nicht, aber konsumieren müssen wir ja alle. Und es ist nur gut, wenn man dabei den Kopf einschaltet, auch beim Weinkauf. Und sicher ist der reine Geschmack nicht alles. Man darf aber nicht vergessen, daß auch viele sogenannte Fachhändler ja keine kleinen Idealisten sind, Mövenpick und die Zeche inbegriffen.

    AntwortenLöschen