05.10.2009

Discountweine 3 + Rewirpower Weintest





    Nach dem "Aldi-Parker" zwei weitere Weine aus dem Aldi-Weinangebot der letzten Woche:

    Chateauneuf du Pape "Vieux Rempart" 2008 (9,98€) vom Handelshaus Arthur Barolet et Fils aus dem Burgund: Das Problem ist hier, daß man von einem Ch9dP immer etwas erwartet, was eine solche Händlerabfüllung für 10€ natürlich nicht erfüllen kann. Die ganze Aromatik in Nase und Mund ist verhalten, Fruchtduft nur angedeutet, insgesamt wenig Charakter. Stünde nicht Chateauneuf drauf und wäre der Preis max. 6€, wäre es noch o.k. So würde ich aber immer einen guten "einfachen" Cote du Rhone (wie z.Bsp. diesen hier) der "Alten Stadtmauer" vorziehen. 

    Eine andere Vorstellung gab der Rioja ab: Epulum Gran Reserva 2001 der Bodegas Catedral (7€) in Logrono. Schönes helles Rubinrot, duftige harmonische Nase aus roten Früchten und Vanille, reif, mittelgewichtig, nicht langweilig, ein balancierter und feiner kleiner Genuß. Entspricht durchaus dem Geschmacksprofil eines klassischen Rioja. Da würde ich schon nachlegen, der Wein ist mit seiner "Weihnachtsplätzchenart" ein schöner Adventswein. Ist aber schon ausverkauft, auch ein Nachteil der Aktionsangebote: wenn weg, dann weg.


Außerdem gibt es gerade in der Genußeinstiegsklasse bis 10€ (über den wirklichen Billig- und Massenangeboten, dem eigentlichen Schwerpunkt der Discounter) in den Fachgeschäften schon sehr gute Qualität. Wieder schön dokumentiert im neuen Rewirpower Weintest (in der Jury u.a. mit Uwe "Chateauneuf" Bende), alle Weine aus dem Fachhandel und alle unter 6€. Freut mich, daß da bei den Roten ein Wein aus dem Languedoc so gut weggekommen ist: "In Vino Erotico 2008" vom Franzosen in Bochum.

Kommentare:

  1. Der 2009 Wein von Aldi, hat die gebietstypische Weinflasche mit den aufgeprägten päpstlichen Symbolen, den gekreuzten Schlüsseln Petri und der Tiara, einer Insignie des Papstes. Diese ist den Erzeugerabfüllungen vorbehalten und seit 1938 als Markenzeichen geschützt, also kann es keine Hädler-Abfüllung sein. Oder ?

    AntwortenLöschen
  2. Einspruch, euer Ehren ! Der Erzeuger ist frei, welche Flasche er nimmt, die Traditionsflasche (Schlüssel und Krone untereinander), die neue "Mitrale" mit der Sicke oder auch gar keine Prägung. Händlern ist die abgewandelte Traditionsflasche vorbehalten: Da sind Schlüssel und Krone übereinander angeordnet, so wie eben bei der Aldiflasche.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt (leider) verschiedenen Papstwappen auf Chateauneuf-Flaschen. Die "originale" Fl. sieht man hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ch%C3%A2teauneuf-du-Pape
    - und nur die ist Mitgliedern des Syndicats vorbehalten. Da es deswegen immer wieder Käufer-irrtüber gibt, hat man alternativ die neue Mitrale-Flasche (reliefartige Papstmütze) entwickelt, die aber nur ein Teil der Produzenten verwendet. DIESE sind jedenfalls immer Domaine-Füllungen, siehe:
    http://www.lamitrale.com/

    Einige Domainen verwenden aber eigenen Wappen, zB Beaucastel oder Clos des Papes, aber Chateau Rayas zB gar keines!

    AntwortenLöschen
  4. Es gab unter den beiden Weinbauverbänden in Chateuaneuf streit um die ursprüngliche Chateauneuf Flasche die nur denen Vorbehalten war die auch Weinbergsbesitz in Chateauneuf hatten. Ein Verband wollte auch den Händlern diese Flasche zugänglich machen.
    Schlussendlich deklarierte der andere Verband auch juristisch das Eigentum an der klassischen Ch9 Flasche mit wagerechtem "Controle". Daraufhin präsentierte der andere Verband die neue Mitrale Flasche die sowohl für Händlerfüllungen als auch Erzeugerfüllungen zur Verfügung steht. Man kann also an dieser Flasche NICHT sofort erkennen ob ein Erzeuger oder Händler hinter dem Wein steht.
    Dieser Streit führte auch zu diversen neuen Eigencreationen wie Beaucastel oder Clos des Papes.
    Die klassische Flasche wurde erst nach dem zweiten Weltkrieg, so ab Mitte der 50er Jahre eingeführt, ganz genau weiss ich es jetzt auch nicht. Die mit komplett kreisrunder Schrift, wie oben abgebildet, ist eine freie Kreation des Handels und wird dort auch schon lange genutzt. Die Ähnlichkeit zur Originalflasche macht es nicht immer leicht für den Verbraucher diesen Unterschied festzustellen.

    Herzliche Grüße und alles Gute für 2011

    AntwortenLöschen