14.06.2013

3 Weiße: Südtirol - Sizilien - Libanon

Endlich Wärme, Frühling, Frühsommer. Auch wenn es anderswo regnet (oder plästert, wie wir hier zu sagen pflegen) und Flüsse das Land überfluten, hier im Ruhrpott scheint die Sonne. Auf also in die grünen Gärten, Weißweine öffnen, frische Kühle genießen! Drei Kandidaten der letzten Tage hier in der Kurzvorstellung, das Motto ist "ABR / Anything but Riesling"...


Premstaler Sauvignon Blanc 2009 Kellerei Kaltern Südtirol / Italien (12€ / 14,5%) Ein Sauvignon von den Kalterer Genossen, wächst in exponierter Lage am Sonnenhang südlich von Bozen auf 500 Meter Höhe. Kein Leichter, der Wein hat Stoff, kommt schon in intensiv-güldenem Gelb aus der Flasche. Cremige Birne, exotische Noten, im Mund voll, weich, zeigt schöne Entwicklung. Guter Begleiter auch zu kräftigen Speisen, da bindet der hohe Alkohol. Die Erzeuger empfehlen u.a. Hirnpofesen.


Bacaro Grillo 2012 Cantina Cellaro Sizilien / Italien  (9€ / 13%) Ein Selbstläufer ist dieser Schönling, ansprechende Aufmachung mit Reliefetikett auf klarer Flasche. Im Glas dann Frische pur, Blütennase, tanzt auf der Zunge, fruchtsaftige Limette, zarte Säure, ein Lustmacher, perfekter Gartenwein.


Les Gourmet Blanc 2011 Clos St. Thomas Vin de Békaa / Libanon (ab 8€ / 13%) Weine aus dem Libanon sind eine neue Leidenschaft, vor allem im roten Bereich. Da können die was, das wurde in letzter Zeit bei zwei großen Libanonproben schon eindrucksvoll unter Beweis gestellt (Blogposts  hier und hier)
Aber in Weiß? Nun, bitte hier keine knackig Rieslingaromatik erwarten. Der Wein kommt recht weich und in einer ausgewogenen Trinkbarkeit ins Glas, entwickelt einen süffigen Sog. Schon in der Nase ein duftiger Strauß, es sind ja auch aromenstarke Sorten drin: Sauvignon Blanc, Chardonnay & Viognier. Im Mund dann ein "Zungenstreichler", hält mit seiner balsamischen Art sehr gut Stand zur würzigen und vom Olivenöl geprägten Meze - Küche. Top.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen