29.02.2012

Heiliger Wein: Vin Santo 1998



Ein 14. Geburtstag ist zu feiern, also mal kucken was aus dem Jahr noch so im Keller herumliegt. Ein kleine verstaubte Flasche, der Inhalt schimmert mittlerweile bernsteinfarben. Ein Vin Santo, eine Spezialität aus der Toskana. Die Trebbiano und Malvasia Trauben werden dabei nach der Ernte für einige Monat in gut durchlüfteteten Räumen auf Strohmatten verteilt oder wie die Schinken zum trocknen aufgehängt. Da verlieren sie Wasser und konzentrieren ihren Zucker. Ausgebaut wird das Ganze dann noch für mindestens drei Jahre in Eichenfässern. Heraus kommt ein konzentriertes, alkoholstarkes Elixier, welches je nach Süßegrad als Aperitif oder als Dessertwein konsumiert werden kann. Klassisch dazu sind Cantuccini.

Castelgreve Vin Santo del Chianti Classico 1998 Castelli di Grevepesa Toskana / Italien (17% / ca. 12€) Intensive Reifenase, eingelegte Trockenfrüchte, Orangenzeste, leicht angewelkter Rosenstrauß, weihnachtlich angereichertes Marzipan - dabei angenehm differenziert: Mal kommen die fruchtigen, mal die oxydativen Noten durch. Im Mund ölig, Aprikosenlikör, Panettone mit Orangeat und Zitronat, Süße dominiert aber nicht, sehr sherry - esk. 





Kommentare: